Beratung

Beratungbesuch

Beratungsbesuch nach § 37 Abs. 3 SGB XI

Falls Sie die zu Hause einen Angehörigen selbst pflegen und dafür Pflegegeld beziehen, müssen Sie in regelmäßigen Abständen Beratungsbesuche durch einen Pflegedienst nachweisen.

Für Pflegebedürftige in den Pflegegraden 2 und 3 muss die Beratung halbjährlich erfolgen, für die Pflegegrade 4 und 5 vierteljährlich.

Wir bieten Ihnen diesen für Sie kostenfreien Service an und beraten Sie in allen Fragen, beispielsweise rund um die Pflege, zur Beschaffung von Pflegehilfsmitteln oder Höherstufungsanträgen.

Die Beratung wird mit Ihrer Pflegekasse abgerechnet.

Bei Beratungsbedarf können Sie sich an unsere Pflegedienstleitungen wenden:

Martin Malocha

Tel.: +49 201 – 17 89 97 10

malocha@pflege-netzwerk.com

FAQ

Was sind Wohngemeinschaften?

Eine Wohngemeinschaft ist zunächst mal der freiwillige Zusammenschluss mehrerer Menschen, die gemeinsam in einer Wohnung zusammenleben. Die Seniorenwohngemeinschaften, die wir betreuen, funktionieren genau so, nur sind wir als ambulanter Pflegedienst rund um die Uhr für Sie da. In einer Wohngemeinschaft können Sie gemeinsam mit den anderen Bewohnern etwas unternehmen oder sich ungestört in Ihre eigenen 4 Wände zurückziehen.

Was kostet das?

Die Pflegeleistungen, die wir erbringen, bezahlt die Pflegekasse. Den Wohnraum und die Nebenkosten tragen Sie, wie bei jeder anderen Wohnung auch, Sie selbst. Ob Sie die Kosten der Betreuungspauschale auch selbst tragen, ist abhängig von Ihrer Rente oder Ihren Einkünften. Falls Sie Sozialhilfeleistungen beziehen, wird diese Betreuungspauschale über Ihre finanziellen Möglichkeiten hinaus von der Kommune übernommen.

Wohngemeinschaften sind doch nur für Menschen mit Demenz?

Die durch das Pflege-Netzwerk betreuten Wohngemeinschaften sind keine sogenannten Demenz-Wohngemeinschaften. Unserer Erfahrung nach funktioniert das Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlichen, altersbedingten Einschränkungen sehr gut und fördert die Interaktion untereinander.